Architektur & Musik

Zwischen Musik und Architektur lassen sich zahlreiche Verbindungen herstellen, die weit zurückreichen. Jahrhundertelang orientieren sich beide Disziplinen an der Harmonie- und Proportionslehre. Diese reicht bis in die Antike zur Harmonielehre von Pythagoras zurück, wird von Vitruv weitergeführt und in der Renaissance durch Leon Battista Alberti und Andrea Palladio wiederbelebt. Im 20. Jahrhundert befasst sich Le Corbusier intensiv mit einem Proportionssystem, das die menschlichen Maße ins Zentrum stellt („Der Modulor“). Gleichzeitig gibt es natürlich wesentliche Unterschiede zwischen beiden Disziplinen, da sich Musik erst im Zeitablauf entfaltet und Architektur eher statisch erscheint.

 

 

Hinterlasse eine Antwort